TSV U18: SG Frastanz/Göfis :TSV U18 1:6 (1:3) Samstag, 28.4.2018
Nachwuchsmannschaften - Spielberichte und Sonstiges
Geschrieben von: tsv   
Montag, den 30. April 2018 um 07:57 Uhr

Keine Blöße gab man sich in Göfis bei der dortigen Spielgemeinschaft mit Frastanz und feierte wiederum einen völlig verdienten Kantersieg.
Auch wenn zu Beginn die Zuordnung noch etwas fehlte und die Gastgeber etwas überraschend durch eine Standardsituation nach 6 Minuten in Führung gingen, so nahm man nach etwa einer Viertelstunde das „Heft in die Hand“. Lukas Kalkhofer erwischte in der 19. Minute die gegnerische Abwehr kalt und traf zum Ausgleich ins leere Tor. Nach wunderbarem Doppelpass zwischen Marco Gsteu und Luca Künz, dann die verdiente Führung durch Luca 1:2. Kurz vor der Halbzeit (42.Minute) schon das vorentscheidende 1:3 durch Darko Milojevic, der ein perfektes Zuspiel von Timo Keckeis ins lange Eck spitzelte.
Die zweite Halbzeit spielte sich mehr oder weniger nur in der gegnerischen Hälfte ab, weil der Gegner – obwohl körperlich stärker - keine Mittel fand, der spielerischen Klasse unserer Burschen etwas entgegen zusetzten. Luckas Kalkhofer fand in der 67. Minute wieder die Lücke und markierte das 1:4. Dazwischen wurden wie schon in den vergangenen Spielen einige „Hochkaräter“ ausgelassen. Auch Timo Keckeis durfte sich heute wieder als Torschütze feiern lassen. In der 86. Minute ging er aus halblinker Position an drei Gegenspielern vorbei und schlenzte das Ding gefühlvoll ins rechte Eck - 1:5. Den Schlußpunkt setzte dann Marco Gsteu, der nach einem Energieanfall von Alessio Baeli, dessen vorbildliche  Hereingabe zum Endstand von 1:6 verwertete.
Die Gegner der Spielgemeinschaft durften noch mit diesem für sie schmeichelhaften Ergebnis zufrieden sein, denn aufgrund unserer Überlegenheit und vieler ungenutzter Chancen wäre auch eine „Zweistellige“ drinnen gewesen.
Fazit: 3 Spiele, 9 Punkte, TSV 15:2! Eine fantastisch aufspielende Mannschaft, technisch sehr gut und zweikampfstark - so präsentiert sich zur Zeit unsere tolle U18.
Bravo und weiter so!


Luki Kalkhofer